Folge 7

» Nützliches zum Thema

Sommerfüße

Es geht mit Riesenschritten auf den Sommer zu. Die ersten warmen Tage laden zu Sandalen und barfuss laufen ein.

Die luftigere Fußbekleidung bringt allerdings auch Hornhaut, Schwielen oder Hühneraugen ans Licht. Diese unschönen Fußleiden sind nämlich keine Frage des Alters, sondern es gibt auch viele junge Menschen, die damit Probleme haben.

Vor allem durch zu enges Schuhwerk kommt es bei Kinderfüßen schnell zu einer Hornhautbildung. Normalerweise besitzen Baby- und Kinderfüße meist keine Hornhaut. Je schwerer das Kind wird, sobald es läuft, desto dicker können aber auch dann die Hornhautstellen werden. Hornhaut und Schwielen entstehen fast immer durch lang anhaltenden Druck auf die Fuß- oder Zehenhaut. Durch den Druck wird die Haut als Schutzfunktion zu einer verstärkten Bildung von Hautzellen angeregt und auf diese Weise verhärtet sich die Haut an den Druckstellen und wird dicker. Dieser Druck kann allerdings auch dann entstehen, wenn es am und im Fuß zu Veränderungen kommt. Wenn sich die Füße an sich oder zumindest die Zehen verformen.

Der Form der Füße und der Beinstatik kommt bei diesen Auffälligkeiten besondere Aufmerksamkeit zu. Kinderorthopäden können dazu nähere Informationen geben.

Hornhaut entsteht aber auch, wenn im Sommer viel auf hartem Boden barfuss gelaufen wird.

Auf natürlichem Weg kann man dieses Problem mit Teebaum-Öl angehen. Drei bis Vier Mal täglich die betroffenen Stellen einreiben. Sehr oft lässt sich dann die Hornhaut schon nach drei bis vier Tagen entfernen.

Beim Schuhkauf sollten Eltern deshalb auch bei Sommersandalen darauf achten, dass der Kinderfuß genügend Platz hat und keinem Druck ausgesetzt ist.

 


» Alle Tipps ansehen

Von O-und X-Beinen

Laufanfänger bewegen sich o-beinig.

Zwischen dem 18. und dem 24.ten Monat kommt es bei Kindern zu einer mehr oder weniger ausgeprägten Drehung der Hüfte nach vorne, was wiederum ein leichte (in wenigen Fällen sogar stark ausgepräte) X-Beinstellung der Knie nach sich zieht.

Bei dieser Innenrotation der Hüfte und der Knie müssen sich die Füße zwangsläufig nach innen drehen. Kinder drehen nun die Fußspitzen automatisch nach außen, um "nicht über ihre eigenen Füße zu stolpern". Die Innenseite der Füße "knickt" nun nach innen weg und es entsteht der sogenannte Knickfuß.

Die X-Beine, die letztendlich Ursache für den Knickfuß sind, sollte das Kind nach einhelliger Meinung der Orthopäden mit fünf bis sechs Jahren verlieren.

Eine weitere Besonderheit tritt im 3. oder 4. Lebensjahr auf: Viele Kinder laufen plötzlich auf den Zehenspitzen. Diese Phase kann Wochen oder Monate dauern und endet so spontan, wie sie eingesetzt hat. Sie dient der Reifung des Fußes und ist normal.