Folge 4

» Nützliches zum Thema

Kalte Babyfüßchen trotz Wollsocken?

Wenn Sie sich wundern, dass trotz warmen Schlafsack und extra Strümpfchen die Füßchen morgens kalt sind, möchten wir Sie beruhigen. Keine Angst, bei Babys ist das ganz normal!

Der Kreislauf der Kleinen läuft morgens noch mit halber Kraft und konzentriert sich vor allem während des Schlafs vorrangig auf die lebenswichtigen Organe in Kopf und Bauch. Ein Griff zwischen die Schulterblätter der Babys gibt Ihnen eher darüber Aufschluss, ob den Kleinen warm genug ist. Wichtig ist, dass diese Stelle warm und trocken ist.

 

 


» Alle Tipps ansehen

Von O-und X-Beinen

Laufanfänger bewegen sich o-beinig.

Zwischen dem 18. und dem 24.ten Monat kommt es bei Kindern zu einer mehr oder weniger ausgeprägten Drehung der Hüfte nach vorne, was wiederum ein leichte (in wenigen Fällen sogar stark ausgepräte) X-Beinstellung der Knie nach sich zieht.

Bei dieser Innenrotation der Hüfte und der Knie müssen sich die Füße zwangsläufig nach innen drehen. Kinder drehen nun die Fußspitzen automatisch nach außen, um "nicht über ihre eigenen Füße zu stolpern". Die Innenseite der Füße "knickt" nun nach innen weg und es entsteht der sogenannte Knickfuß.

Die X-Beine, die letztendlich Ursache für den Knickfuß sind, sollte das Kind nach einhelliger Meinung der Orthopäden mit fünf bis sechs Jahren verlieren.

Eine weitere Besonderheit tritt im 3. oder 4. Lebensjahr auf: Viele Kinder laufen plötzlich auf den Zehenspitzen. Diese Phase kann Wochen oder Monate dauern und endet so spontan, wie sie eingesetzt hat. Sie dient der Reifung des Fußes und ist normal.