Folge 1

» Nützliches zum Thema

Kinderschuhe nicht barfuss tragen

ÖKO-TEST-Untersuchungen ergeben bei Kinderschuhen, ob Lauflernschuh, Gummistiefel oder Kinderturnschuh, seit Jahren unzufriedenstellende bis erschreckende Resultate.

Gibt es bei vielen Kinderschuhen Probleme mit der Passform, da sie eher zu kurz ausfallen, so können Eltern hier noch mit der Fußschablone Abhilfe schaffen.

Schwerwiegender sind jedoch die Testergebnisse mit Blick auf Schadstoffbelastungen.

Immer wieder finden sich krebserregende Farbstoffe und Chemikalien sowohl in Marken- als auch in Billigschuhen.

Die aktuellsten Tests von Kinderturnschuhen ergaben, dass „sowohl im Innen- als auch im Außenbereich der Turnschuhe Schadstoffe in rauen Mengen gefunden wurden - angefangen von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen über giftige zinnorganische Verbindungen bis hin zu problematischen Weichmachern, die in Babyspielzeug bereits reglementiert wurden. Den Vogel schoss die Kultmarke Geox ab: In dem untersuchten Modell wurden verbotene aromatische Amine gefunden - und zwar in einer Größenordnung, die weit über dem gesetzlichen Grenzwert liegt. Der Schuh ist demzufolge nicht verkehrsfähig.“, so ein Auszug aus dem aktuellen Bericht ÖKO-TEST Kinderturnschuhe.

Schadstoffe sind gerade dann gefährlich, wenn Kinder im Sommer die Schuhe ohne Strümpfe tragen und darin schwitzen. Das über die Fußsohle Stoffe aufgenommen werden gilt längst als gesichert.

Am sichersten ist es, Kindern immer Strümpfe in den Schuhen anzuziehen.

„Die untersuchten Modelle der Marken Adidas Kid sit, Die wilden Kerle, Ecco K-Gross, Nike Pico Plus, Skechers Memos und Striker bestanden zwar den Praxistest immerhin mit "sehr gut". Allerdings waren sie mit Schadstoffen geradezu verseucht.“, so ÖKO-Test weiter.

Detailiertere Informationen in der August-Ausgabe des ÖKO-TEST-Magazin, erschienen am 25. Juli 2008, Kosten: 3,80 Euro

 

www.oekotest.de


» Alle Tipps ansehen

Das richtige Messen

Kinderfüße wachsen schubweise, häufig bis zu drei Größen pro Jahr. Da können selbst neue Schuhe schnell wieder zu klein sein.

Also regelmäßig messen, mindestens alle drei Monate und das natürlich ohne Schuh am Fuß.

Bei einigen Schuhfabrikaten lässt sich die Innensohle herausnehmen. Die Abdrücke der Zehen auf der Innensohle geben auch Aufschluss über die Passform der Schuhe.

 

So können Sie zuhause die Kinderfüße messen:

-  Stellen Sie Ihr Kind barfuß auf ein Stück Karton.

-  Zeichnen Sie die Umrisse beider Füße mit einem Stift nach.

-  Bei der längsten Zehe (muss nicht die Große sein) werden

   12 Millimeter hinzugefügt.

-  Die Endpunkte werden miteinander verbunden und die Schablone 

   ausgeschnitten.

                        

Passen die Schablonen leicht in die Schuhe - passen auch die Schuhe.