Folge 1

» Nützliches zum Thema

Sommerfüße

Es geht mit Riesenschritten auf den Sommer zu. Die ersten warmen Tage laden zu Sandalen und barfuss laufen ein.

Die luftigere Fußbekleidung bringt allerdings auch Hornhaut, Schwielen oder Hühneraugen ans Licht. Diese unschönen Fußleiden sind nämlich keine Frage des Alters, sondern es gibt auch viele junge Menschen, die damit Probleme haben.

Vor allem durch zu enges Schuhwerk kommt es bei Kinderfüßen schnell zu einer Hornhautbildung. Normalerweise besitzen Baby- und Kinderfüße meist keine Hornhaut. Je schwerer das Kind wird, sobald es läuft, desto dicker können aber auch dann die Hornhautstellen werden. Hornhaut und Schwielen entstehen fast immer durch lang anhaltenden Druck auf die Fuß- oder Zehenhaut. Durch den Druck wird die Haut als Schutzfunktion zu einer verstärkten Bildung von Hautzellen angeregt und auf diese Weise verhärtet sich die Haut an den Druckstellen und wird dicker. Dieser Druck kann allerdings auch dann entstehen, wenn es am und im Fuß zu Veränderungen kommt. Wenn sich die Füße an sich oder zumindest die Zehen verformen.

Der Form der Füße und der Beinstatik kommt bei diesen Auffälligkeiten besondere Aufmerksamkeit zu. Kinderorthopäden können dazu nähere Informationen geben.

Hornhaut entsteht aber auch, wenn im Sommer viel auf hartem Boden barfuss gelaufen wird.

Auf natürlichem Weg kann man dieses Problem mit Teebaum-Öl angehen. Drei bis Vier Mal täglich die betroffenen Stellen einreiben. Sehr oft lässt sich dann die Hornhaut schon nach drei bis vier Tagen entfernen.

Beim Schuhkauf sollten Eltern deshalb auch bei Sommersandalen darauf achten, dass der Kinderfuß genügend Platz hat und keinem Druck ausgesetzt ist.

 


» Alle Tipps ansehen

Fußnägel

Ab wann und womit kann man sie schneiden ?

In den ersten vier bis sechs Lebenswochen brauchen Sie Babys Nägel noch nicht zu schneiden. Sie sind noch sehr weich und brauchen etwas Zeit, um weiter zu härten.

Besonders gut lassen sich die Nägel nach einem Bad mit einer speziellen Baby-Nagelschere kürzen. Diese kleinen Scheren haben gerundete Spitzen und liegen gut in der Hand. Drücken Sie dabei die Fingerkuppe ein klein wenig vom Nagel weg und folgen Sie - soweit das möglich ist - ein wenig der natürlichen Biegung. An den Füßen schneiden Sie die Nägel ebenfalls am besten der Rundung folgend (ansonsten besteht die Gefahr, dass sie einwachsen).

Im Vergleich zu den Fingernägeln wachsen die Zehennägel etwas langsamer. Leider schiebt sich hier die Haut nicht selten über das Nagelbett, was das Schneiden noch komplizierter macht.

Je nach dem, wie Ihr Kleinkind die Prozedur über sich ergehen läßt, besteht die Möglichkeit, die Nägel im Schlaf zu schneiden. Dabei aber auf gute Lichtverhältnisse achten!

Auch im Kindergarten- und Grundschulalter, eben solange Kinder sich die Nägel nicht selber schneiden können, sollte der elterliche Blick auf die Nägel nicht vergessen werden.

Fußnägel geben durchaus Auskunft darüber, ob Kinderschuhe passen!

Quelle: www.rund-ums-baby.de/babypflegetipps/finger_fussnaegel.htm