Folge 3

» Nützliches zum Thema

Barfuß laufen

Barfuss über unebene Flächen zu laufen bewirkt, dass die Muskulatur des Fusses in besonderem Masse beansprucht wird, da sie Unebenheiten ausgleichen muss.

Überall wo Muskulatur beansprucht wird führt sie auch zu einer Kräftigung, in diesem Fall zur Kräftigung und Stabilisierung des unteren Sprunggelenkes.

Dies wiederum hilft Kindern, die in gewissen Entwicklungsphasen physiologische Knickfüsse aufzeigen, die Füsse mithilfe der kleinen Fussmuskeln vor einem "nach innen Knicken" der Füsse zu bewahren.


» Alle Tipps ansehen

Physiologischer Knick-Senkfuß

Der Physiologische Knick-Senkfuß wird auch kindlicher Knick-Plattfuß genannt.

Hierunter versteht der Experte eine meist harmlose, bis zu einem gewissen Grad physiologische, also altersbedingte Fußfehlstellung im Kleinkindes- und Kindesalter. Sichtbar ist eine verstärkte Valgusstellung des Fersenbeins (die Krümmung nach außen bewirkt einen Knickfuß), die Abflachung der medialen Fußwölbung (Senkfuß) sowie physiologisch verstärkte Genua valga (X-Beinstellung).

                     

Nun unterscheidet der kinderorthopädische Experte zwischen einem flexiblen und einem unflexiblen Knick-Senkfuß.

Ein flexibler Knick-Senkfuß liegt dann vor, wenn das Kind in der Lage ist, in den Zehenstand zu gehen und dabei das Fußgewölbe sichtbar wird.

Ursache für physiologische Knick-Senkfüße können sein: Bandlaxität, Muskelschwäche, Übergewicht, Genua valga oder vara (O-Beinstellung).

Maßnahmen zur Unterstützung der Muskulatur, der Aufrichtung des Fußes und Ausbildung des Gewölbes sollten sein:

-  Barfuß, vorallem auf unebenen, kippligen Untergründen gehen

-  spielerische, in den Alltag integrierte Fußgymnastik (Greifübungen der 

    Zehen, Zehenspitzenstand, Fersengang, etc. siehe Abschnitt

    "Fußgymnastik")

Eine Korrektur mittels orthopädie-technischer Maßnahmen ist nicht angezeigt.